Besucher
heute: 81
gesamt: 210391
online: 1

Version: 1.6.1
letzte Änderung: 08.08.2019

Löschgruppenfahrzeug LF 16/12



Das Löschgruppenfahrzeug verfügt über einen Löschwasservorrat von 1.200 Litern, einen Schaummittelvorrat von 120 Litern, eine Feuerlöschkreiselpumpe mit einer Förderleistung von 1.600 l/min bei 8 bar Ausgangsdruck und eine Schnellangriffseinrichtung. Durch zusätzliche Ausrüstung wird es teilweise zu einem multifunktionalen Allroundgerät (u.a. Wasserwerfer, Seilwinde, Gefahrgutausrüstung, Druckzumischanlage, Hochdruckpumpe). Es kann dadurch jedes andere Feuerwehrfahrzeug ersetzen. Anders als sein Vorgängermodell verfügt das LF 16/12 standardmäßig auch über eine umfangreiche Ausrüstung zur technischen Unfallhilfe. Die Beladung ist so umfangreich gestaltet, dass das LF 16/12 im Rahmen überörtlicher Löschhilfe andere Wehren benachbarter Orte bei größeren Einsätzen unterstützen kann. Zusätzlich ist es mit einem Straßen- und Allradantrieb ausgestattet.

Das LF 16/12, als taktische Stütze der Feuerwehr, rückt im Lösch-, Rüst- und Gefahrstoffzug mit aus, kann jedoch auch allein operieren.

Zu den Aufgaben gehören:
Brandbekämpfung (insbesondere auch im Erstangriff)
Überörtliche Unterstützung bei der Brandbekämpfung
Technische Hilfeleistung kleineren Umfangs

Auf dem LF 16/12 befindet sich eine umfangreiche feuerwehrtechnische Beladung zur Brandbekämpfung sowie zusätzlich eine Beladung zur technischen Hilfeleistung kleineren bis mittleren Umfangs. Hierzu gehören ein Generator mit Beleuchtungsgeräten.

Ein Teil der B-Druckschläuche wird auf einer fahrbaren Haspel mitgeführt, die am Heck des Fahrzeugs aufgeprotzt ist. Die Wasserversorgung zwischen Hydrant und Fahrzeug wird mit dieser Haspel schnell aufgebaut.

Zwei Sitzplätze in der Mannschaftskabine sind so gestaltet, dass bereits während der Alarmfahrt Atemschutzgeräte angelegt werden können.




Diese Seite wurde 6558 mal aufgerufen.