Besucher
heute: 45
gesamt: 206378
online: 2

Version: 1.6.1
letzte Änderung: 08.08.2019

Zur Geschichte der Feuerwehr Dahlwitz-Hoppegarten
vom Jahre 1997 bis 2009


Am 27.09.1997 war es soweit. Die FF Dahlwitz-Hoppegarten übernahm, im Beisein der beteiligten Baufirma, des Amtsdirektors mit seinen Mitarbeitern, vielen Gästen aus der Wirtschaft, befreundeter Wehren und einigen Bürgern des Amtes, das fertiggestellte Feuerwehrgerätehaus.
Standort: An der eigens dafür gebauten Straße, die auch gleich den dazu passenden Namen erhielt
>> An der Feuerwehr <<, Ecke Neuer Hönower Weg.
Durch die Anstrengungen der Mitarbeiter des Ordnungsamtes, besonders durch die Bemühungen des Ordnungsamtsleiters, konnten die Kameraden der Feuerwehr Dahlwitz-Hoppegarten bei der Übergabe des Gerätehauses gleichzeitig auch ein neues Feuerwehrfahrzeug in Empfang nehmen. Es war ein Löschgruppenfahrzeug (LF 16/12) der neuesten Generation und ist auch heute noch den Kameraden bei Ihren Einsätzen eine große Erleichterung.

Von 1998 bis 2004 übernahm Kamerad Keller die Funktion des Ortswehrführers.

Eine weitere Verbesserung der Einsatzbedingung wurde in den folgenden Jahren durch verschiedene Anschaffungen erreicht. So wurde im Jahr 2000 der alte Barkas B 1000 durch einen VW T4 ersetzt. Diesen bauten die Kameraden und ortsansässigen Betriebe zu einem VGW (Vorausgerätewagen) um. Auf dem Fahrzeug wurde das Rettungsgerät zum Befreien von eingeklemmten Personen nach Verkehrsunfällen, sowie diverse dazugehörige Gerätschaften und Ausrüstungsgegenstände eingebaut.

Im Jahre 2001 feierten wir das 100 jährige Bestehen der Feuerwehr Dahlwitz-Hoppegarten. Den Geburtstag feierten wir vom 18. bis 20 Mai. Das Ordnungsamt war eine große Unterstützen, da es uns beim Einholen vieler Genehmigungen half.
Am Freitagabend ging es mit einem Lampionumzug und einem anschließenden Lagerfeuer für die Kinder los. Zwar gab es leichte Befürchtung wegen des heftigen Windes, doch schließlich ging alles glatt. Bei einem Fahrzeugkorso durch Birkenstein und Dahlwitz-Hoppegarten begleiteten uns Kameraden aus 30 Orten MOLs und die Berliner aus Marzahn. Der Höhepunkt der dreitägigen Feierlichkeiten war wohl am Samstagabend die Musikveranstaltung im Festzelt, das 500 Sitzplätzen hatte aber total überfüllt war. Hier sorgte unter anderem Achim Menzel für prächtige Stimmung. Anschließen gab es ein prächtiges Feuerwerk. Am Sonntag ging die Party mit einem Frühschoppen und einem Fussballtunier mit 6 teilnehmenden Mannschaften weiter.

Im Jahre 2002 erfolgte die Ersatzbeschaffung für den alten IFA W50 (TLF). Es wurde ein neues Fahrzeug (TLF16/25) von der Gemeinde gekauft. Damit trug die Gemeinde auch dazu bei, dass das wachsende Gewerbegebiet, aber auch die Bürger einen entsprechenden Grundschutz erhielten. Mit der angeschafften neuen Technik, wuchs auch die Verantwortung der Kameraden gegenüber der Gemeinde. Man muss sich stetig weiterbilden, um die neue Technik zu beherrschen.

Von 2004 bis 2008 wurde wieder Kamerad Kriebitzsch Ortswehrführer.

Das Jahr 2007 war ein Jahr der Weiterbildung. Im Frühjahr gab es eine Truppmannausbildung (über 70 Stunden), an der sich 10 Kameraden beteiligten. Diese Ausbildung lief neben der Weiterbildung innerhalb der Wehr. Zusätzlich nahmen einige Kameraden an Lehrgängen an der Landesfeuerwehrschule in Eisenhüttenstadt teil.

2008 war das Jahr der Umstrukturierung. Nach der Gemeindegebietsreform, 5 Jahre zuvor, wählten die drei Einzelwehren Hönow, Münchehofe und Dahlwitz-Hoppegarten einen gemeinsamen Gemeindebrandtmeister. D. Kriebitzsch übernahm dankend das Amt und wurde zugleich als Ehrenbeamter auf Zeit für 6 Jahre benannt. Mit der Zusammenführung wurde die Alarm- und Ausrückeordnung geändert, wodurch man tagsüber besser mit technisch gut ausgebildeten Leuten besetzt sei. Ebenso vereinheitlichte man die Bekleidungsordnung durch eine gemeinsame Kleiderkammer. Auch für den Nachwuchs wurde gesorgt, Dahlwitz-Hoppegarten übernahm die Ausbildung der Jugendfeuerwehr für Münchehofe.
Der neue Ortswehrführer wurde Kamerad Venslauskas.
In diesem Jahr feierten die Mitglieder der drei Wehren den Jahresabschluss zum ersten Mal gemeinsam.


weitere Informationen folgen



Diese Seite wurde 6902 mal aufgerufen.